Volksschule St. Andrä

Die Stellung der einfachen und klaren Baukörper fügen sich in das ländliche
Ensemble ein. Durch die klare Grundrisslösung werden Funktionen nach außen leicht ablesbar. Durch das Versenken des Turnsaals entsteht eine Trennung zwischen den zwei Baukörpern, die räumlich durch ein \U+201EGlasgelenk" und die Galerie verbunden sind. Der Baukörper mit geneigten Dächern orientiert sich mit dem Haupteingang und der großzügig verglasten Fläche nach Süden. Im Norden wird die verglaste Fläche wiederholt und ein externer Zugang für außerschulische Nutzung (ohne Foyer Mitbenutzung) zusätzlich angeboten.
Die, im Erdgeschoss liegenden Klassenräume, und der im Obergeschoss liegende Werkraum und Gruppenraum, orientieren sich nach Osten, um die
Vormittagssonne beim Unterricht zu nutzen. Als Sonnenschutz sind vor den verspielt gesetzten Fenstern bunte Screens vorgesehen. Die großzügigen seitlichen Glasein- schnitte, der Luftraum über dem Eingangsbereich und die Galerie zum Turnsaal lassen ein spannendes Raumerlebnis im Inneren der Schule entstehen.

in Zusammenarbeit mit: Pittino&Ortner
zur Übersicht