YES Nachversorgerzentrum

Um die Corporate Identity mittels  Architektur zu unterstützen, darf das Unternehmen ein unverwechselbares Bild und einen unverwechselbaren Raum anstreben. Das dreidimensionale - räumliche Dach hebt sich über das Gelände und durch das Anheben Richtung Strasse, wird die Wahrnehmung eines fliegenden Objektes verstärkt.  In der Nacht -  leuchtend über den großzügigen Platz, am Tag wird die metallische, leicht spiegelnde Hülle zu einer immer wieder veränderbaren Skulptur. Die fließenden Übergänge der Funktionen ermöglichen eine klare Orientierung. Im Norden, entlang der Bergkante werden vertikale Räume als neue „Berggrenze“ vorgeschlagen. Scharfkantig und glatt begleiten sie den Berg und werden auch als Vision ein Teil von Heute. Die Erweiterung ist auch im Süden vorgesehen – am Gründstück, das derzeit noch nicht im Eigentum des Auslobers ist. Das gesamte Areal wird mit einer weitläufigen, keilförmigen Grünfläche im Freiraum geordnet und die Verbindung nach Norden verstärkt. Der im  „leuchtenden Mantel“ umhüllte Baukörper hebt sich über den Freibereich und fließt Richtung Strasse in ein schwebendes Dach über. Die Leichtigkeit wird durch Materialwahl unterstützt.  Es werden hinterleuchtete ALU - Metallplatten – mit einem wiederholbaren ausgefräßten Muster gewählt. Die leuchtende Dachuntersicht soll im Inneren des Gebäudes weitergeführt werden und ein Fließen der Räume verstärken.


Bauherr: Fam. Roth
Projekt: Nachversorgerzentrum
Standort: Hartberg, Austria
Größe: 2600m²
Wettbewerb 1. Preis
zur Übersicht